Sie sind hier:
  • Vernetzung

Netzwerk gegen Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit

Das Bild zeigt Spielfiguren auf einem Spielbrett die über einen Faden miteinander vernetzt sind., jpg, 10.3 KB

Das Netzwerk gegen Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit hat sich im Zuge der Weiterentwicklung des Bundesprogramms Demokratie leben! in diesem Jahr ein neues Selbstverständnis für die gemeinsame Arbeit gegeben. Dieses sieht unter anderem eine Erweiterung des Mitgliederkreises vor.

Das Netzwerk setzt sich mit dem Phänomenbereich Rechtsextremismus und den damit verbundenen mehrdimensionalen Einstellungsmustern und Abwertungsmechanismen im Land Bremen auseinander und soll sich aus möglichst verschiedenen zivilgesellschaftlichen, staatlichen und nichtstaatlichen Organisationen sowie Praktiker*innen zusammensetzen, die in ihrer Arbeitspraxis einen fachlichen Bezug zum Themenfeld Rechtsextremismus und Abwertungsmechanismen aufweisen.

Hier finden Sie das Selbstverständnis des Netzwerkes gegen Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit (pdf, 321.9 KB)

Wenn Sie sich in dem Selbstverständnis wiederfinden und Lust auf einen engagierten, fachlichen Austausch haben, würden wir uns sehr freuen, Sie bei unseren nächsten Netzwerktreffen begrüßen zu können.

Bei Interesse zur Mitarbeit im Netzwerk melden Sie sich bei der Koordinierungsstelle Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit des Demokratiezentrums Land Bremen an oder rufen Sie an (0421/ 361 - 59311 oder -99690).

Beratungsnetzwerke gegen Rechtsextremismus existieren im Rahmen des Bundesprogramms "Demokratie leben!" in allen Bundesländern, mit unterschiedlichen Schwerpunkten in Zusammensetzung und Funktionsweise.