Sie sind hier:

Legato Bremen KuBiBe - Kultur Bildung Beratung

Das Abgleiten in Straffälligkeit birgt das Risiko einer Radikalisierung hin zu extremistischem und menschenfeindlichem Gedankengut. Oft wird das eigene Leben und Handeln reflektiert, das eigene Scheitern versucht zu erklären. Extremistische Positionen, wie der Rechtsextremismus und insbesondere der militante Salafismus (Dschihadismus), bieten hier Antworten welche das Abwälzen eigener Verantwortungen ermöglicht und im gesellschaftspolitischen Kontext einen Schuldigen findet.

Das Projekt Legato Bremen KuBiBe (KulturBildungBeratung) versucht der Problematik mit der Gewährleistung präventiver Maßnahmen, systematischer Ausstiegsberatung, Demokratieförderung, sowie der Schaffung von Alternativen für Personen in und außerhalb der Haft entgegenzutreten. Legato Bremen KuBiBe strebt darüber hinaus eine Sensibilisierung radikalisierungsrelevanter Thematiken durch die Entwicklung innovativer Trainingsinhalte für Justizmitarbeiter*innen an.

Für die Umsetzung der Projektinhalte ist das Projekt Legato Bremen KuBiBe in drei Module unterteilt: Fortbildung, Beratung, sowie kunstpädagogische Angebote. Die Fortbildung von Justizpersonal soll eine Sensibilisierung für radikalisierungsrelevante Thematiken innerhalb des Strafvollzuges und bei der Bewährungshilfe garantieren und somit Handlungssicherheit im Umgang mit bereits radikalisierten Personen schaffen und Konfliktpotentialen vorbeugen.
Darüber hinaus sollen in gezielter Gruppenarbeit alternative Lebenswege aufgezeigt, persönlichkeitsfördernde Maßnahmen eingeleitet und, mit der Einbindung in theaterpädagogische Angebote, soziale Kompetenzen gestärkt werden.

Die Gewährleistung beschäftigungsorientierte Alternativen für die Zeit nach der Haft soll im Besonderen mit der Einbindung in das Chance Netzwerk sichergestellt werden.

Das Gesamtprojekt Legato Bremen KuBiBe wird umgesetzt durch die Ambulante Maßnahmen Altona e.V.; der Hochschule für Künste im Sozialen, Ottersberg und dem Senator für Justiz und Verfassung Bremen. Es wird gefördert durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Programmbereich: Demokratie leben! Förderung von Maßnahmen der Prävention und der Deradikalisierung in Strafvollzug und Bewährungshilfe) - Zeitraum: 01.08.2017 – 31.12.2019.